Apps ordnen – jetzt Handy sortieren

Unzählige Apps, die mal mehr oder mal weniger benutzt werden. Apps, die wichtig sind. Apps, die einer hohen Sicherheit bedürfen. All dies auf dem kleinen Bildschrim des Smartphones zu ordnen, fällt nicht leicht. Wir haben ein paar Tipps, die euch dabei helfen könnten.

Schritt 1: Platz schaffen auf den App-Bildschirmen

Falls ihr nicht gerade ein neues Handy einrichtet, löscht erst mal alle Apps von den Bildschirmen. Nicht deinstallieren! Alle eure Apps findet ihr nämlich auch noch an anderer Stelle. Beim Android-Gerät findet ihr sie zum Beispiel, wenn ihr von der Mitte des Bildschirm aus nach oben swiped und beim iPhone in eurer App-Mediathek.

Schritt 2: Alle Apps aussortieren

Jetzt solltet ihr genau dort aussortieren. Alle Apps, die ihr nicht mehr benötigt, könnt ihr deinstallieren. Oft sind das Spiele, die nicht mehr gespielt werden, oder Alltagshelfer, die ausprobiert wurden, aber doch nicht so nützlich sind wie gedacht. Auch Shopping-Apps können beispielsweise ungenutzte Speicher-Diebe sein.

Apps ordnen
Apps ordnen: Welche sind für mich wichtig?

Schritt 3: Startbildschirm planen

Macht euch einen Plan. Welche Apps nutzt ihr täglich öfter? In der Regel sind das Messenger, soziale Medien und E-Mails. Zum Standard gehören auch Kamera, Galerie, Wecker, Kalender, Maps und der Webbrower. Je nach Interessen können weitere Apps dazu gehören. Beschränkt euch aber wirklich nur auf die wichtigsten Apps, denn diese könnt ihr anschließend auf euren Startbildschirm ziehen. Dort könnt ihr sie nach Funktion sortieren oder so, wie es euch optisch gut gefällt. Bei gleich- oder ähnlichfarbigen Apps hilft es, wenn man sie nicht alle nebeneinander platziert. Das Ziel ist es ja, alle auf einen Blick wiederzufinden. Vielen hilft es, den Startbildschirm nicht komplett zu füllen, sondern auch Freiräume zu lassen – zu Gunsten einer besseren Übersichtlichkeit.

Schritt 4: Nach Wichtigkeit oder nach Kategorien sortieren

Nun könnt ihr die weiteren Bildschirme planen. Auf dem zweiten Bildschirm könnten die Apps gesammelt werden, die ebenfalls wichtig sind, aber im Alltag nicht so oft gebaucht werden. Dazu können gehören: Online-Banking, Smart Home-Apps, euer Lieblingsspiel und – falls ihr sie öfter benutzt – Shopping-Apps und Preisvergleichsportale wie eBay, Amazon, IDEALO oder Check24. Bei Bedarf könnt ihr den Bildschirmen auch Kategorien geben – z. B. Zahlungen (Online-Banking, PayPal, Klarna, …), Shopping (eBay, Amazon, …), Gesundheit, Fitness, Spiele und was sonst noch für Apps übrig sind, nachdem ihr ausgemistet habt.

Wir wünschen euch in jedem Fall viel Erfolg beim Sortieren und hoffen, unsere Tipps helfen euch in Zukunft, eure Apps schneller wiederzufinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.